Fazit zum Aquaponik-Projekt

Abschliessend gesagt war das Aquaponik- Projekt kein grosser Erfolg, denn von sechs Pflanzen sind vier ertrunken. Wir konnten auch nicht feststellen, ob das Fischwasser den Pflanzen zum Wachstum verhilft oder nicht.

Klar ist, dass wir uns bei den ersten Pflanzen, Zitronen Vervena und Petersilie, zu wenig informiert haben und zu wenig geschaut haben, wie viel Wasser sie ertragen. Diese vier Pflanzen, je eine im Fischwasser und eine im Leitungswasser, starben nach ca. 4 Wochen, vermutlich weil sie beide zu viel Wasser hatten, das heisst sie ertranken.

Als wir dann in der 4. Woche nach den Frühlingsferien das Basilikum angepflanzt haben, war es schon zu spät, um wirklich Wachstumsunterschiede festzustellen.

Der Lerneffekt dieses Projekts ist also, dass wir uns nächstes mal besser informieren müssen, wie Wassererträglich die Pflanzen sind, welche wir für das Projekt benutzen.

Auf diesem Diagramm ist ersichtlich, wie lange die Pflanzen überlebt haben und in welchem Wasser sie sich befanden

6. Blog: neuer Basilikum

Nachdem es um unsere Pflanzen sehr schlecht stand und sich nur noch etwas Petersilie am Leben hielt sind wir zum Entschluss gekommen neue zu kaufen. Da der Tod wahrscheinlich mit zu viel Wasser zusammenhängt haben wir uns für Basilikum entschieden, da dieser mehr Wasser verträgt.

Am Dienstag dem 28. 5. haben wir dann zwei neue Pflanzen eingepflanzt, wieder eine in Fischwasser und eine als Probe in Leitungswasser. Wir erhoffen uns, dass diese Pflanzen unser Experiment überleben und nicht wie die letzten Pflanzen ertrinken.

5. Blog: Schadensbericht

Diese Woche hat sich die Lage noch einmal verschlechtert. Einzig ein paar wenige Zweige der mit Fischwasser gedüngten Petersilie trotzen noch der Gravitationskraft.

Wie auf diesen Fotos ersichtlich ist sind die drei anderen Pflanzen nicht mehr zu retten. Dies liegt wahrscheinlich am vielen Wasser, in dem die Wurzeln ertränkt wurden und schliesslich abstarben. Dadurch wurden die Zweige und Blätter nicht mehr mit Wasser versorgt, weshalb es so aussieht als seien die Setzlinge vertrocknet.

4. Wochenblogeintrag

Wieder eine Woche ist vergangen und es gibt weitere unerfreuliche Nachrichten von unseren Pflanzen. Die beiden Pflanzen in Leitungswasser sind weiterhin am dahinwelken, die Zitronenvervenapflanze ist immer noch sehr trocken, woraus man schliessen könnte, dass sie sich nicht mehr erholt. Bei der Petersilie welken immer mehr Blätter dahin, wobei die Erde der Pflanze feucht ist, woraus sich schliessen lässt, dass die Wasserversorgung intakt ist.

Im fischgedüngten Wasser gedeiht die Petersilie weiterhin sehr gut, wobei die Zitronenvervenapflanze auch nicht mehr sehr lebendig scheint.


3. Blog: Update

Am Montag haben wir entdeckt, dass die Pflanzen, welche in Leitungswasser gedeihen sollten, nicht mehr ausreichend mit Wasser versorgt wurden. Daraufhin haben wir die Wasserversorgung wieder-hergestellt, doch die beiden Pflanzen im Leitungswasser haben unter dem Wassermangel gelitten. Im Allgemeinen mussten wir feststellen, dass die Zitronen Vervena im Leitungswasser, sowohl auch im Fischwasser stark ausgetrocknete Blätter haben.
Heute, am Donnerstag haben wir festgestellt, dass sich die Lage der vertrockneten respektive verwelkten Pflanzen weder verbessert noch verschlechtert hat. Weil die beiden Versuchsgewächse im Hahnenwasser nur einen sehr niedrigen Wasserstand hatten wurden sie in ein grösseres Gefäss umquartiert.
Die Petersilie im Leitungswasser lässt ihre Zweige und Blätter etwas hängen, wie auf diesem Bild ersichtlich ist.

Die mit Fischwasser versorgte Petersilie macht offensichtlich einen besseren Eindruck, was wahrscheinlich eine Folge des beständigeren Wasserpegels und somit der besseren Versorgung ist.

2. Blog: Ansetzung

An diesem Donnerstag haben wir unsere vier Setzlinge, die wir zuvor im Coop gekauft haben, in vier verschiedenen Töpfchen mit Seramis angepflanzt. Daraufhin haben wir zwei der vier Setzlinge mit Schläuchen über ein Zwischenbecken an das Aquarium angeschlossen.
Die anderen zwei Pflanzen haben wir ebenfalls mit Schläuchen an ein Becken mit normalem Hahnenwasser angeschlossen.
Ab heute müssen wir immer wieder vorbeigehen und die Veränderungen beobachten und festhalten.
Mit den Schläuchen gab es einige Probleme, da wir zu wenig auf den Höhenunterschied geachtet hatten.

Zitronen Verbena im Fischwasser
Peterli im Fischwasser

1. Blog: Planung

Kann man mit HiIfe von Aquaponik wirklich Wasser und Dünger sparen?
Diese Frage kann auf viele verschiedene Arten beantwortet, bzw. untersucht werden.
Wir, Catalina, Ennio, Nina und Tobias, haben uns dazu entschieden, dies mit zwei verschiedenen Kräuterarten zu testen.

Für unseren Versuch haben wir uns für Petersilie und Zitronen Verbena entschieden. Insgesamt planen wir mit vier verschiedenen Pflanzen, je eine mit Fischwasser und die andere mit normalem Hahnenwasser, um den Einfluss auf die Qualität und die Wachsgeschwindigkeit der Pflanzen zu untersuchen.